Kirche bleibt Kirche

Wir leben in Zeiten eines steten gesellschaftlichen Wandels, der nicht zuletzt auch die Kirchengemeinden vor große Herausforderungen stellt, wenn die Zahl der Gottesdienstbesucher rückläufig ist. Wir möchten Sie ermutigen und unterstützen, diesen Wandel aktiv mitzugestalten, ihn als Chance zu begreifen.  Alle kirchlichen Immobilien, nicht nur die Kirche selbst, bergen  ob ihrer Größe und Lage ein enormes Zukunftspotential für ihre Gemeinde. Wir möchten Sie ermutigen, mit uns tätig zu werden und Möglichkeiten ihrer Um- und Weiternutzung zu entwickeln, die Ihren Bedürfnissen und Ihrer Situation entsprechen, denn Standartlösungen kann es hier nicht geben.

Für diesen Prozess, den wir selbstverständlich in enger Zusammenarbeit mit dem Erzbistum Köln durchführen, haben wir uns drei Ziele gesetzt, die wir unabhängig von den jeweiligen Inhalten immer erreichen möchten:

  1. Sakralität und Gemeinde erhalten

2. Aktive Beteiligung der Gemeinde

3. Langfristig planen und Wirtschaftlichkeit erreichen

Für das Gelingen eines solchen Projektes unter Beteiligung der Gemeinde sind eine enge Betreuung, ein moderierter Diskurs, sowie ein großes Repertoire gestalterischer und inhaltlicher Optionen unerlässlich. Wir bieten Ihnen dies in dem im Folgenden beschriebenen dreistufigen Prozess und begleiten Sie von der ersten Idee bis zur konkreten Umsetzung der Planungen.

STUFE 1:

Bestandsanalyse und Ideensammlung

Workshop 1/2 Tag
Beteiligte: Klaus Hollenbeck, Pfarrer/Vertreter des Kirchenvorstands, Vertreter des Erzbistums.

In diesem halbtägigen internen Workshop stellen wir mit Ihnen ein Team für die weitere Bearbeitung des Projektes zusammen. Gemeinsam betrachten wir die wirtschaftliche, soziale, bauliche und städtebauliche Situation Ihrer Gemeinde (ggf. der einzelnen Seelsorgebereiche), Ihrer Kirche sowie den weiteren Immobilien und erstellen darauf aufbauend eine Sammlung von Ideen und Möglichkeiten für die zukünftige – vielleicht auch nur temporäre – Umnutzung Ihrer Gebäude. Sollte es bestehende Maßnahmen geben, an die es sich lohnt anzuknüpfen, nehmen wir sie gerne in die Betrachtung auf.

Mit diesem Workshop möchten wir für alle Beteiligten eine Informationsgrundlage für die folgenden Schritte schaffen

STUFE 2:

Prüfung und Konkretisierung der Ideen

Workshop 2 Tage
Beteiligte: Klaus Hollenbeck, Pfarrer/Kirchenvorstand, Vertreter des Erzbistums , ggf. externe Moderation.

Gemeinsam wählen wir einzelne Ideen der in Stufe 1 erstellten Sammlung aus, um sie weiter zu verfolgen. Wir prüfen Nutzungskonzepte und falls vorliegend auch bauliche Konzepte auf ihre Umsetzbarkeit, ihre Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und die Möglichkeit den Sakralbau als solchen zu erhalten. Hierbei erarbeiten wir bereits erste Zahlen, um den Kostenrahmen abzustecken. Wir werden uns immer wieder die Frage stellen, was können wir mit dieser Maßnahme für die Gemeinde tun? Dieser Diskurs wird uns die Richtung aufzeigen, in der wir weiterarbeiten sollten.

Das Ergebnis des Workshops fassen wir in Form einer Broschüre zusammen, die protokollarisch die Diskussion der verschiedenen Ideen und der schließlich qualifizierten Handlungsoption(en) aufzeigt.

STUFE 3:

KonkretePlanung

Beteiligte: Hollenbeck Architektur, Gemeinde und je nach Erfordernissen Fachplaner, Künstler, Gutachter, Investoren, öffentliche Stellen.

In diesem dritten Schritt widmen wir uns der konkreten inhaltlichen und baulichen Planung der in Stufe 2 ausgewählten Projektidee als Grundlage für die später zu beauftragende Realisierung. Dies beinhaltet je nach Erfordernissen die Zusammenarbeit mit Künstlern, Lichtplanern, mit der Denkmalpflege, weiteren Fachplanern und ggf. auch möglichen Investoren.
Die hieraus hervorgehende Präsentation beinhaltet neben visuellen Darstellungen der Idee auch die Ergebnisse verschiedenen gutachterlicher Untersuchungen sowie konkrete Zahlen zu den erwarteten Kosten und dem zeitlichen Rahmen der Maßnahme. Sie ist so gestaltet, dass sie sowohl den Gemeindemitgliedern als auch dem Erzbistum zur Information und weiteren Diskussion vorgelegt werden kann.

HOLLENBECK ARCHITEKTUR

Nicht immer ist es so, dass wir am Anfang schon wissen, was unsere Aufgabe oder gar deren Lösung sein wird. Dann nutzen wir diesen Freiraum, verlassen mit unseren Bauherren die konventionellen Denkstrukturen und entwickeln gemeinsam ein maßgeschneidertes Programm. Unsere Expertise aus 15 Jahren Berufspraxis ermöglicht es uns, spezifisch, vielfältig und beweglich zu planen, um für jeden Ort, für jede Aufgabe und die Menschen, die dahinter stehen, eine ebenso einzigartige wie funktionale und nachhaltige Lösung zu entwickeln.
Nicht zufällig liegen viele unserer Projekte an der Schnittstelle von Architektur und Kultur. Denn genau hier, wo sich die Aufgabenfelder und Themen überlagern, ist die Kernkompetenz unseres Teams aus Architekten, Künstlern, Grafikern, Szenografen und Medienwirten, das konzeptionelle Denken, gefordert. So reicht unser Spektrum vom Entwurf und Bau von Wohn-, Kultur- und Sakralbauten über deren anspruchsvolle Ausstattung bis hin zur Konzeption und Realisierung von Ausstellungen jeder Art und jedes Formats.
Gerne begleiten wir auch Sie auf diesem Weg.